Termine

Nächster Termin: Fotograf kommt am Freitag, 22. September

Donnerstag, 24. März 2016

Aussaat

Wer sät, kann ernten. Die Kinder der Schulanfängergruppe werden vor Ostern ernten können ...





Außerdem war in der Karwoche Ostern ein Thema, zu dem jedes Kind seine eigenen Gedanken formulierte und anschließend malte.



Und Osterhasen dürfen natürlich auch nicht fehlen ...

Mittwoch, 23. März 2016

4. Elternbrief 2016

Hier gibt es den aktuellen Elternbrief.

Freitag, 18. März 2016

Eiersuche

Gemeinsam haben wir uns alle zusammen auf den Weg zum Spielplatz "Im Spieß" gemacht. Dort hat Hans-Jürgen Breitwieser mit seiner Gitarre die Oster- und Frühlingslieder gespielt. Max Stahl, unser Praktikant, hat ihn auf seinem Bass begleitet. Es war wirklich gut. "Ein Osterhase hoppelt durch das Gras" war dann das Lied, das die Eiersuche ankündigte. Viele Osterhasen haben dann immer wieder die Eier versteckt, damit sie von den Kindern gefunden werden konnten. Später sind wir zurück im Kindergarten gegangen, wo wir nochmals gemeinsam gesungen haben. Dann durften die wunderschönen Körbchen gefunden werden. Jürgen Vautz, der Opa von Nadja und Emma, hat die neuen Körbchen besorgt und gesponsert. Toll! Vielen Dank!

 
 
Unsere neue Kollegin Hannah Jablan formulierte es am Ende des Tages so - und sprach uns aus dem Herzen: "Ist das schön, ihr habt den Fokus auf die Gemeinsamkeit und das Erleben gerichtet, diese wunderschön gefüllten Körbchen mit echten Blumen und einem Hefehäschen. Und beim Abschlusssingen dieser Gemeinschaft war ich regelrecht gerührt." 
Da haben wir unser Ziel erreicht - etwas Besonderes erleben. Gemeinsam.

Mittwoch, 2. März 2016

Kleine Menschen, große Gedanken

Jeden Tag begeistert uns die RHEINPFALZ aufs Neue. Wir zählen jeden Tag, aus wie vielen Teilen die Zeitung besteht. Was wir alles erfahren können - und wie wichtig es ist, genau hinzuschauen, um zu verstehen, was auf den Bildern zu sehen ist.

In den vergangenen Tagen mit der Zeitung haben wir überwiegend tiefgründige Gespräche. Es geht um Themen, die die Kinder hören und in sich tragen. Am Dienstag zum Beispiel war auf der ersten Seite des Lokalteils ein Polizeiauto abgebildet. Im Haupteil war ein Foto von Flüchtlingen an der griechisch-mazedonischen Grenze. Das Interesse der Kinder an diesen beiden Bildern war sehr groß. Zuerst haben wir zusammengetragen, was denn jedes einzelne Bild bedeutet. Dann haben wir einzelne Stellen vorgelesen. Im Nu waren wir in einem Gespräch über Flüchtlinge.
Es war sehr interessant, wie Kinder versuchen diesen Teil ihrer Erfahrungen von Gehörtem und Erlebtem in Worte zu fassen. Sehr schnell tauchten Fragen auf: Wie kommen Flüchtlinge hierher? Und warum kommen sie zu uns? Die Antwort war: Na, mit dem Flugzeug natürlich! Schon waren wir in einer heftigen Diskussion. Ein Kind wusste, dass Flüchlinge mit dem Schiff kommen, mit der AIDA. Da wiederum wussten andere, dass das nicht stimmt. Mit kleinen Fischerbooten flüchten sie über das Meer und viele ertrinken. Das haben alle schon einmal gehört und wieder stand eine Frage im Raum: Warum ertrinken die Menschen?
Wir haben ein großes Sitzkissen zum Boot umfunktioniert und mit Kindern, die mitreisen wollten, gefüllt. So lange, bis es richtig unbequem wurde. Dann kam das Wetter. Alle haben verstanden, dass es zu einem Unglück kommen wird, unter diesen Bedingungen.
Die Zeitung von gestern hat jedes Kind mit nach Hause genommen, um den Eltern die Bilder zu zeigen und um mit den Eltern darüber zu reden.
(Eindrücke von Ulrike Schönerstedt)